Willkommen auf der Website der Gemeinde Mörschwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Sanierung des Nonnensteges im Steinachtobel

Der Nonnensteg im Steinachtobel verbindet die beiden Gemeinden Mörschwil und Berg. Durch stetige Erosion des Uferbereiches ist das Stegfundament auf der Mörschwiler Seite gefährdet.

Wir haben im Mitteilungsblatt vom 20. Februar 2020 informiert, dass am Nonnensteg im Steinachtobel als Folge von Unterspülungen bauliche Sofortmassnahmen notwendig sind, damit weitere Schäden vermieden werden konnten. Diese Arbeiten wurden im Frühling 2020 ausgeführt. Die Kosten von rund Fr. 25‘000.-- wurden zu je 50 % durch die Gemeinden Berg und Mörschwil übernommen.

Im Laufe des 1. Halbjahres 2020 wurden durch Fachleute weitere Abklärungen getroffen, da festgestellt wurde, dass die ausgeführten Sofortmassnahmen für eine nachhaltige und langfristige Lösung nicht ausreichen. Durch die beigezogenen Ingenieurbüros (NRP Ingenieure AG, St. Gallen und Bänziger Partner AG, St. Gallen sowie Grundbauberatung Geoconsulting, St. Gallen) wurden verschiedene Sanierungsvarianten geprüft und abgeklärt.

Die Vertreter der Politischen Gemeinden Mörschwil und Berg haben sich an einer gemeinsamen Sitzung für die Weiterbearbeitung der Variante 1 (Sicherung des Uferbereiches auf der Mörschwilerseite mit einem Stein-Blocksatz) entschieden. Mit dieser Variante sollen Pfähle und Anker neben das bestehende Fundament gesetzt werden, bevor die Brücke provisorisch auf die neuen Pfähle angehoben wird. Anschliessend erfolgen die Betonierung des neuen Fundamtens und die Ufersicherung mit Blocksteinen.

Basierend auf dem Entscheid „Blocksatz“ wurden die beigezogenen Ingenieurbüros mit der Ausarbeitung des Bau- und Auflageprojektes beauftragt.

In die Abklärungen wurden auch die zuständigen Stellen des Kantons St. Gallen einbezogen (wasserbautechnische Begleitung und Abklärungen betreffend der Ausrichtung von Subventionen).



Datum der Neuigkeit 8. Okt. 2020
  • Druck Version
  • PDF