Willkommen auf der Website der Gemeinde Mörschwil



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Dreieck Dorfkern Mörschwil / Bericht des Beurteilungsgremiums

Im Herzen von Mörschwil – zwischen Poststrasse, St. Gallerstrasse und Kirchstrasse – verfügt die Politische Gemeinde Mörschwil über zwei Grundstücke. Um Vorschläge für eine Überbauung mit hoher ortsbaulicher, architektonischer und freiräumlicher Qualität zu erhalten, führte die Politische Gemeinde Mörschwil zusammen mit den beiden Grundeigentümern, welche ebenfalls ein Grundstück im Dreieck des Dorfkern besitzen, einen Studienauftrag durch.

Bei diesen Grundeigentümern handelt es sich um die Zeblas GmbH, vertreten durch Rolf Bock, Staag 4, Mörschwil sowie um die Immo 69 GmbH, vertreten durch Guido Schildknecht, Schönbüelstr. 7, Mörschwil. Wie bereits im Mitteilungsblatt vom 14. Juni 2019 informiert, beteiligen sich die Zeblas GmbH mit 24 % bzw. die Immo 69 GmbH mit 17 % an den Kosten des Studienauftrages. Basis für diesen Verteilschlüssel bilden die Flächen der einzelnen Grundstücke.

Vorgesehen ist die Realisierung einer Wohnüberbauung, eines Cafés sowie attraktiv ausgestalteten Aussenräumen. Der Dorfkern soll belebt und ein attraktiver Ort für das ganze Dorf werden.

8 Teams, bestehend aus Architekt und Landschaftsarchitekt, wurden ausgewählt und haben in rund fünfmonatiger Bearbeitungszeit je einen Vorschlag ausgearbeitet. Nach einem intensiven Beurteilungstag konnte das Beurteilungsgremium, welches aus Vertretern des Gemeinderates, der Bevölkerung und Fachjuroren zusammengesetzt war, Ende Juni 2020 den Beitrag „5ERHAUS“ des Teams Tom Munz Architekt, St. Gallen und der Mettler Landschaftsarchitektur, Gossau/Berlin als Siegerprojekt erküren.

Überzeugt hat die Jury der ortsbauliche Ansatz des Projekts „5ERHAUS“. Die subtile Setzung der Gebäude in der Topografie und zueinander wirkt sehr selbstverständlich, fast unspektakulär und schreibt die gewachsene Geschichte fort. Dabei werden spannende Freiräume von unterschiedlicher Dichte, Intensität und Urbanität geschaffen.
 

Den Bericht des Beurteilungsgremiums finden Sie hier zum Download. 

 



Datum der Neuigkeit 11. Aug. 2020
  • Druck Version
  • PDF